Alfred Dannenberg

Sprecher für Ernährung, Landwirtschaft & Verbraucherschutz

Grüne mit Humor und Fakten durch die Manege gezogen!

Niedersächsischer Landtag

19. Wahlperiode, 9 Sitzung

„Null! Kein einziger niedersächsischer Zirkus geht aktuell noch mit sogenannten exotischen Tieren auf Tour“

[Es gilt das gesprochene Wort]

Frau Präsidentin , meine Damen und Herren!

 

Zauberer arbeiten mit Illusionen. Insofern ist dieser Antrag vermutlich von einem Zauberer verfasst worden. Denn Illusion kommt von dem lateinischen Wort „illusio“ und bedeutet Täuschung! Täuschung kann auch Selbsttäuschung sein! Haben Sie sich eigentlich mal erkundigt, wie viele niedersächsische Zirkusse es aktuell noch gibt, die mit den sogenannten exotischen Tieren auf Tour gehen?  NULL. KEIN EINZIGER!

 

Und wenn man den Blick auf ganz Deutschland aufweitet, sieht die Lage wie folgt aus: Giraffen, Bären und Affen: Hat kein einziger Zirkus mehr!

Elefanten: Ebenfalls kein großes Problem! Nur noch wenige große Zirkusse wie Krone, Renz und William haben sie noch! Aber auf Tour gehen sie mit ihnen nicht mehr! Sich neue Elefanten zulegen? Das macht schon lange kein Zirkus mehr! Deutschlands jüngster Zirkuselefant ist deutlich älter als der jüngste Abgeordnete hier im Haus: 34 Jahre. Und der älteste 60. Und wie gesagt: Sie reisen schon lange nicht mehr herum!

 

Löwen und Tiger: Nur zwei Zirkusse nehmen sie noch mit auf Tour: Zirkus Krone und Zirkus William. In Summe 20 bis 30 Tiere. Mehr nicht. Und auch das sind keine Wildtiere, sondern selbst gezüchtete, also domestizierte Großkatzen. Unter Menschen sozialisiert. Schon lange wird kein exotisches Tier mehr in der Wildnis für deutsche Zirkusse gefangen! Insofern ist auch der von Ihnen erwartete Rückgang illegaler Wilderei in diesem Zusammenhang nur eine … Illusion!

 

Flusspferde: Sie haben in Ihrem Antrag fälschlicherweise den Plural verwendet. Denn der Gesamtbestand in deutschen Zirkussen beträgt exakt eines! Es heißt Yedi. Yedi lebt im Zirkus Voyage. Yedi geht dieses Jahr auch nicht mit auf Tour, sondern befindet sich gut umsorgt im Stammquartier in der Nähe von Leipzig. Angesichts dieser Faktenlage schmilzt das Ansinnen Ihres Antrages hinweg wie eine Kugel Eis in der Sonne. Ihr Antrag ist weitgehend gegenstandslos!

 

So, und nun verrate ich Ihnen, woher ich diese ganzen Informationen habe: Ich habe etwas getan, was die Urheber dieses Antrages offenbar nicht getan haben, denn sonst hätten sie ihn wohl kaum so gestellt. Ich habe mir die Infos aus erster Hand geholt. Ich habe am Wochenende eine Zirkus-Familie besucht. Die haben mir Kaffee angeboten und wir saßen alle in der Küche beisammen. Man hat mir in aller Ruhe erzählt, wie es wirklich zugeht. Und eines sage ich Ihnen: Die ganze Familie, das sind Zirkusleute in der 8. Generation! Die wissen, wovon sie reden, die lieben ihre Tiere!

 

Nur leider hat diese Familie Angst um ihre Zukunft. Seit Längerem nehmen Anfeindungen gegenüber Zirkusbetreibern zu. Städte und Gemeinden gewähren ihnen oft schon keinen Platz zum Gastieren mehr. Und jetzt muss diese Familie auch noch Angst vor Ihnen haben! Ich habe dann noch mit einem weiteren Zirkus telefoniert. Und mit Herrn Huppertz, er ist der Vorsitzende des Verbandes deutscher Circusunternehmen. Solche Kontaktaufnahmen kann ich Ihnen nur dringend empfehlen! Da ist man nah am Menschen, im realen Leben, und es kommen nicht so weltfremde Anträge dabei heraus wie Ihrer!

 

Was Ihnen nämlich fehlt, ist die originale Begegnung. Und was Ihnen an Kenntnis über die reale Welt mangelt, wollen Sie mit Ideologie und Aktionismus kompensieren. Auch insofern ein typisch linksgrüner Antrag. Und noch eine Fehlannahme steckt in Ihrem Papier: Dass Zirkustiere angeblich ein schlechteres Leben hätten als Zootiere. Umgekehrt wird ein Schuh draus: Ein Zirkustier hat mehr Abwechslung und mehr Anreize. Es langweilt sich weniger und wird physisch wie psychisch viel mehr gefordert! Denn die Zirkusleute beschäftigen sich intensiv mit ihm.

Eng und vertrauensvoll.  Eine Reihe von Zirkussen betreiben eigene Gnadenhöfe für ihre alt gewordenen Tiere, so sehr liegen sie Ihnen am Herzen.

 

In Ihrem Antrag bringen Sie ganz allgemein ein Verbot von Wildtieren in Zirkussen ins Spiel. Aber sind das überhaupt noch Wildtiere? Die Familie, die ich besucht habe, hat in ihrem Zirkus Lamas und Dromedare. Domestizierte Tiere. Wollen Sie die jetzt auch „canceln“? Und wo endet das Ganze? Was ist mit dem Reitsport und Pferde-Aufführungen? Der Haustierhaltung? Dem Wellensittich und der Falknerei?

Und dem Hund, den ich im Auto mitnehme? Und für die Zoos wird das Eis dann auch immer dünner… Man könnte befürchten: All das wollen Sie am liebsten auch verbieten. Diese Tiere gehören aber zu unserer gewachsenen Kultur. Und wenn man es richtig macht, auch zum Zirkus.

 

Wenn Sie wirklich etwas für den Tierschutz tun wollen, dann verrate ich Ihnen einen riesigen Missstand. Das ist mitten hier in Niedersachsen.

Tiere werden in Stücke gerissen und bei lebendigem Leibe angefressen und ausgeweidet! Unfassbar großes Leid, angerichtet vom Wolf. Mit Ihrer Duldung! Die Beihelfer heißen SPD und Grüne! In den ersten sieben Wochen dieses Jahres waren es laut Rissliste schon 228 getötete, verletzte oder verschollene Weidetiere! Und Sie gründen dazu einen Gesprächskreis!

 

Man muss sich das mal vorstellen: Jedes einzelne dieser gerissenen Weidetiere lag seinem Halter genauso am Herzen wie den Zirkusleuten ihre Tiere! Und sie gründen einen Gesprächskreis. Wissen Sie, was Sinn machen würde? Ein Gesprächskreis mit Zirkusleuten. Und beim Wolf endlich ein aktives Management! Damit täten Sie etwas für das Tierwohl!

 

Vielen Dank!

 

Weitere Reden

Alle Reden

++ Totalitäre Tendenzen und Antisemitismus an niedersächsischen Universitäten ++

++ Warum die CDU die GEZ-Verschwendung nicht stoppen wird! ++

++ Die EU hat in unserer Verfassung NICHTS verloren! ++

++ Politische Gewalt: Das will Rot-Grün nicht hören! ++

++ Ihr wievielter Weltuntergang ist das jetzt, liebe Grüne?

++ Was glauben Grüne eigentlich, wie Wirtschaft funktioniert? ++